Gedanken zu meiner künstlerischen Tätigkeit


Bei meiner Ausbildung zur Kunsterzieherin habe ich alle künstlerischen Techniken von der Pike auf gelernt und im Rahmen meines 35-jährigen Berufslebens ständig praktiziert und vermittelt.

Daneben bilden Farbe, Perspektive und Bildkomposition immer wieder spannende Herausforderungen für meine künstlerische Arbeit.

Ich stelle mich der gegenständlichen Malerei, die, im Gegensatz zur Abstraktion, keine Fehler erlaubt. Dies bedeutet nicht, dass ich auch abstrakte Bilder male, hierbei haben für mich interessante Farbkontraste und eine stimmige Bildkomposition oberste Priorität.

In meinen Bildern sucht man psychologische, pädagogische oder sozialpolitischen Aussagen vergebens.

Ich schließe mich keinen Trends an und bin ständig auf der Suche um mit Linien, Flächen, Figuren und Farben einen Raum zuzulassen, indem ich mich phantasievoll auf die Realität einlasse. Künstlerische Arbeit ist teilweise harte Arbeit und kann nur mit handwerklicher Erfahrungen und Offenheit für Neues einhergehen. Deshalb besuche ich auch hin und wieder Seminare bei unterschiedlichen Künstlern um durch deren Vorgehensweise meine eigene Maltechnik zu bereichern oder zu sehen, dass die auch manchmal Schmarrn machen.

 

Dorothea Turobin-Ort                                      München, Dezember 2020